Home
Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAN 1:80 1955 Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAN 1:80 1955 Lufthansa Convair 340 D-ACOH von "Modellbau Schaarschmidt". Maßstab 1:50
Derzeit mein ältestes Reisebüromodell: Eine Convair 340 aus Aluminiumguss - hergestellt für Lufthansa von "Modellbau Schaarschmidt" in Berlin-Charlottenburg, vermutlich 1955. Das Modell bildet den Flugzeugtyp nach, mit dem die Lufthansa am 1. April 1955 den Flugbetrieb nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufnahm. Auf dem Standfuß sind technische Angaben zum Flugzeug zu finden. Leider fehlt auf beiden Leitwerk-Seiten das Kranich-Logo. Dennoch handelt es sich um ein sehr schönes Modell, das in diesem Erhaltungszustand nur selten zu finden ist.
Die Convair habe ich im Juni 2016 von einem Sammler aus Plattling gekauft.
Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAN 1:80 1955
Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAN 1:80 1955 Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAN 1:80 1955 Lufthansa Lockheed L-1049G D-ALAN von "Modellbau Schaarschmidt". Maßstab 1:80
Mit Flugzeugen des Typs Lockheed L-1049G Super Constellation nahm die Lufthansa am 8. Juni 1955 wieder Interkontinentalflüge auf: Am 08. Juni 1955 startete eine solche Maschine auf der Strecke Hamburg-Düsseldorf-Shannon-New York. Zu Werbezwecken bestellte die Lufthansa vermutlich im selben Jahr bei "Modellbau Schaarschmidt" große Nachbildungen der damals sogenannten "Königin der Lüfte". Insgesamt setzte die Lufthansa bis 1966 acht L-1049G ein.
Das Modell habe ich im Mai 2013 von einem französischen Sammler gekauft. Der Standfuß ist leider nicht Original.
Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAN 1:80 1955
Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAK 1:50 1955 Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAK 1:50 1955 Lufthansa Lockheed L-1049G D-ALAK von "Modellbau Schaarschmidt". Maßstab 1:50
Ebenfalls bei "Modellbau Schaarschmidt" orderte die Lufthansa im Jahr 1955 größere Standmodelle der Super Constellation im Maßstab 1:50. Das Aluminium-Gussmodell hat abnehmbare Tragflächen mit Propellern und steht auf einem Standfuß aus Metall. Das Vorbild der hier gezeigten D-ALAK stürzte am 11. Januar 1959 bei Rio de Janeiro ab. Als Konsequenz aus diesem Unfall wurden spätere Standmodelle meist mit Fantasie-Kennungen ausgestattet, um nicht mehr an verlorene Maschinen zu erinnern.
Das Modell hat mir ein Sammler aus Bielefeld im Dezember 2013 verkauft.
Schaarschmidt Lufthansa Super Constellation D-ALAK 1:50 1955
Schaarschmidt Lufthansa Super Star D-ALOR 1:80 1957 Schaarschmidt Lufthansa Super Star D-ALOR 1:80 1957 Lufthansa Lockheed L-1649A D-ALOR von "Modellbau Schaarschmidt". Maßstab 1:80.
Die Lockheed L-1649G "Starliner" war die letzte Weiterentwicklung der Constellation-Serie. Die Lufthansa setzte vier Maschinen von 1958 bis 1960 unter dem Markennamen "Super Star" auf Langstrecken ein - als Übergangslösung bis zur Auslieferung der ersten Boeing 707 Jets. In diesem Zeitraum muss die Fluggesellschaft Modelle wie dieses bestellt haben - Hersteller war erneut "Modellbau Schaarschmidt" in Berlin-Charlottenburg. Das Modell steht auf einem Standfuß aus Metall. Auf einem Metallplättchen sind einige technische Informationen angegeben.
Die "Super Star" habe ich im Dezember 2012 von einem ebay-Verkäufer in Kanada gekauft.
Schaarschmidt Lufthansa Super Star D-ALOR 1:80 1957
Schaarschmidt Lufthansa Vickers Viscount 814 1:100 Schaarschmidt Lufthansa Vickers Viscount 814 1:100 Lufthansa Vickers Viscount 814 D-ANUN von "Modellbau Schaarschmidt". Maßstab 1:72.
Ebenfalls bei "Modellbau Schaarschmidt" bestellte Lufthansa diese Vickers Viscount 814 aus Metall. Hergestellt wurde das Modell vermutlich 1958, als die ersten Viscounts ausgeliefert wurden. Wie üblich bei "Schaarschmidt" sind die Propeller sind mit vier Kunststoffscheiben nachgebildet - und auch hier gibt es technische Details auf dem Standfuß.
Die Viscount des britischen Herstellers Vickers war das erste Turboprop-Verkehrsflugzeug der Welt. Lufthansa setzte von 1958 bis 1971 insgesamt zehn Viscount 814 ein.
Das Modell hat mir ein dänischer Sammler im September 2008 verkauft.
Schaarschmidt Lufthansa Vickers Viscount 814 1:100
Bermel Lufthansa Boeing 707 Reisebüromodell 1:100 Bermel Lufthansa Boeing 707 Reisebüromodell 1:100 Lufthansa Boeing 707 D-ABOC von "Bermel". Maßstab 1:100.
Als die Lufthansa 1960 mit der Boeing 707 ins Jet-Zeitalter startete, bestellte sie bei der "Metall-
gießerei Walter Bermel" in Düsseldorf solche Metallmodelle der damals ganz neuen vierstrahligen Maschine. Über Bermel ist so gut wie nichts bekannt, außer dass die Firma auch ein Modell der Lockheed L-1049G Super Constellation für Lufthansa hergestellt haben soll.
Die hier gezeigte 707 ist im Maßstab 1:100 und trägt das LH-Farbkleid der späten 50er/frühen 60er Jahre. Leider sind die Aufkleber (engl. decals) - wie bei fast allen Bermel-Modellen - über die Jahre vergilbt. Die 707 ist im Dezember 2007 in meiner Sammlung gelandet.
Bermel Lufthansa Boeing 707 Reisebüromodell 1:100
Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:100 Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:100 Version 1 Lufthansa Boeing 707 D-ABOC von "Raise-Up". Maßstab 1:100. Version 1.
Auch bei dieser Boeing 707 handelt es sich um ein sehr frühes Reisebüromodell für Lufthansa. Hergestellt wurde es von den "Raise-Up Metalworks" im niederländischen Rotterdam - vermutlich um 1962/1963. Diese 707 trägt bereits die neueren Lufthansa-Farben der frühen 1960er Jahre: Die "Nase" ist schwarz und das Farbband über den Fenstern ist nur noch blau - dies sollte noch Jahre so bleiben.
Das Modell konnte ich im März 2008 von einem Antiquitätenhändler in Buenos Aires erwerben.
Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:100
Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:100 Version 2 Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:100 Version 2 Lufthansa Boeing 707 D-ABOC von "Raise-Up". Maßstab 1:100. Version 2.
Diese Boeing 707 ist ebenfalls von "Raise Up" - allerdings unterscheidet sie sich in kleinen Details von dem obigen Modell: Die Kennung D-ABOC ist hier nicht auf dem Leitwerk angebracht, sondern am hinteren Rumpf - wie beim Vorbild. Auch die deutsche Flagge ist anders platziert.
Hergestellt wurde diese zweite Version vermutlich um 1964, denn wenig später wurde "Raise-Up" vom niederländischen Modellbau-Konkurrenten Maarten M. Verkuyl übernommen
Das Modell habe ich im Frühjahr 2008 von einem amerikanischen Sammler gekauft.
Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:100 Version 2
Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:60 Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:60 Lufthansa Boeing 707 D-ABOC von "Raise-Up". Maßstab 1:60.
"Raise-Up" produzierte für die Lufthansa auch Modelle der Boeing 707 in größerer Ausführung. Auch hier ist die Kennung D-ABOC - wie auf der zweiten 707, die am 3.10.1960 an Lufthansa ausgeliefert wurde. Wie so oft bei LH-Reisebüromodellen aus den frühen 1960er Jahren ist der Standfuß in silber gehalten und die Tragflächen sind abnehmbar. Etwa unüblich ist der Maßstab: Bei einer Länge von 78 cm beim Modell und 46,61 m beim Vorbild (707-400) dürfte der Maßstab etwa bei 1:60 liegen. Die 707 habe ich im August 2011 mit der Original-Versandkiste aus Holz von einem Verkäufer aus der Schweiz erworben.
Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:60
Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:200 Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:200 Lufthansa Boeing 707 D-ABOC von "Raise-Up". Maßstab 1:200.
Neben den großen Metallmodellen bestellte die Lufthansa bei "Raise-Up" auch solche Kleinmodelle aus Polyurethan-Gießharz - ein Material, das auch als "Resin" bekannt ist. Auch hier ist die Kennung D-ABOC - und auch diese 707 wurde mit einem silbernen Standfuß ausgeliefert. Die Gussform wurde übrigens später vom niederländischen Modellbauer Verkuyl weiter verwendet, der "Raise-Up" Mitte der 1960er Jahre übernahm.
Die hier abgebildete 707 konnte ich im Mai 2011 von einem amerikanischen eBay-Verkäufer ersteigern.
Raise-Up Lufthansa Boeing 707 1:200
Belplast Lufthansa Boeing 707 1:100 Belplast Lufthansa Boeing 707 1:100 Lufthansa Boeing 707 D-ABOC von "Belplast". Maßstab 1:100.
Mit dieser Boeing 707 aus dem Hause "Belplast Milano" versuchte Lufthansa Mitte der 1960er Jahre die Kosten für Werbemodelle zu senken: Der italienische Hersteller bekam den Auftrag, ein Modell aus Kunststoff zu liefern - allerdings mit einer verchromten Unterseite, was für einen gewissen "Metallic-Look" sorgen sollte. Dennoch war diese Nachbildung der Boeing 707-430 den Metallmodellen anderer Modellbauer qualitativ unterlegen. Gespart wurde auch am Standfuß: Ein recht einfach gestalteter Drahtständer trug nicht unbedingt zu einem edlen Erscheinungsbild bei.
Die Belplast 707 habe ich im Januar 2013 via eBay für meine Sammlung erstanden.
Belplast Lufthansa Boeing 707 1:100
Mecater Lufthansa Boeing 707 1:100 Mecater Lufthansa Boeing 707 1:100 Lufthansa Boeing 707 D-ABIB von "Mecater". Maßstab 1:100.
Eine wunderschöne Nachbildung einer Lufthansa Boeing 707 entstand Mitte der 1960er Jahre beim spanischen Modellbauer "Mecater". Dort bestellte die Lufthansa dieses schwere Gussmodell im Maßstab 1:100. Das Flugzeug steht auf einem silberfarbenen Standfuß. Vermutlich erst Ende der sechziger Jahre begann die Lufthansa, ihre Modelle einheitlich mit einem schwarzen Sockel zu bestellen. Bei der "Mecater"-707 ist erneut eine Weiterentwicklung des Lufthansa-Designs zu erkennen: Der Schriftzug "LUFTHANSA" wurde weiter vorne am Rumpf angebracht. Das Modell ist seit Juli 2007 Teil meiner Modellsammlung.
Mecater Lufthansa Boeing 707 1:100
Mecater Lufthansa Boeing 707 D-ABOX 1:100 Mecater Lufthansa Boeing 707 D-ABOX 1:100 Lufthansa Boeing 707 D-ABOX von "Mecater". Maßstab 1:100.
Eine zweite Lufthansa Boeing 707 von "Mecater" präsentiert sich mit einer helleren "Cheatline" über den Fenstern und mit der typischen schwarzen Nase. Außerdem erhielt das Modell den neuen "Lufthansa"-Schriftzug mit kleinen Buchstaben, wie er Mitte der 1960er Jahre eingeführt wurde. Auch dieses Modell steht auf einem silberfarbenen Standfuß. Die Kennung ist D-ABOX - und nähert sich damit den tatsächlich genutzten Kennungen bei den Originalmaschinen an, obwohl es sich hier um eine Fantasie-Kennung handelt.
Das Modell wurde mir im März 2015 von einem Antiquitätenhändler in Turin angeboten.
Mecater Lufthansa Boeing 707 D-ABOX 1:100
Verkuyl Lufthansa 707 1:100 Verkuyl Lufthansa 707 1:100 Lufthansa Boeing 707 D-ABOZ von "Verkuyl". Maßstab 1:100.
Aus der berühmten Manufaktur von Maarten M. Verkuyl im niederländischen Badhoevedorp stammt diese Lufthansa Boeing 707 im Maßstab 1:100. Das Modell ist bereits in der Lufthansa-Bemalung der späten 1960er-Jahre, da der "Lufthansa"-Schriftzug bereits aus Kleinbuchstaben besteht. Daher nehme ich an, dass die 707 irgendwann zwischen 1967 und 1968 entstanden ist. Wie alle Modelle, die Lufthansa bei Verkuyl bestellt hat, steht auch dieses Flugzeug auf dem typischen runden Standfuß.
Das Modell habe ich Mitte 2004 von einem Antiquitätenhändler in Straßburg gekauft.
Verkuyl Lufthansa 707 1:100
Verkuyl Lufthansa 707 1:200 Verkuyl Lufthansa 707 1:200 Lufthansa Boeing 707 D-ABOZ von "Verkuyl". Maßstab 1:200.
Neben den großen Reisebüromodellen in den Maßstäben 1:100 und 1:50 fertigte die Werkstatt von Maarten M. Verkuyl auch "Miniaturen" für Lufthansa - wie diese Boeing 707 im Maßstab 1:200. Im Gegensatz zu den Großmodellen aus Metall wurden die kleineren Exemplare aus Polyurethan-Gießharz hergestellt - auch bekannt als Resin. Die Original-Gussform dieser 707 stammt noch vom Modellbauer "Raise-Up" - aus der Zeit, bevor das Unternehmen von Verkuyl übernommen wurde.
Das Modell habe ich Mitte 2008 von einem Antiquitätenhändler in Italien gekauft.
Verkuyl Lufthansa 707 1:200
Verkuyl Lufthansa Boeing 707 1:50 Verkuyl Lufthansa Boeing 707 1:50 Lufthansa Boeing 707 D-ABOZ von "Verkuyl". Maßstab 1:50.
Mein bisher größtes Reisebüromodell aus Metall ist diese Boeing 707 aus dem Hause Verkuyl. Länge: 95 cm. Gewicht: ca. 7,5 Kilogramm. Die Tragflächen sind abnehmbar.
Die 707 wurde vermutlich Ende der 60er Jahre hergestellt als die Lufthansa ihr damals neues Design einführte. Interessant an diesem Modell ist die Tatsache, dass Verkuyl die Türen und Notausgänge noch nicht farblich kennzeichnete, sondern nur gravierte. Ab 1965 hatte die IATA vorgeschrieben, die Ausgänge mit "Umkehrfarben" (bei LH weiß/blau) zu versehen.
Das Standmodell konnte ich Mitte Oktober 2008 von einem Berliner eBay-Verkäufer erstehen.
Verkuyl Lufthansa Boeing 707 1:50
Raise-Up Lufthansa Boeing 727 1:46 Raise-Up Lufthansa Boeing 727 1:46 Lufthansa Boeing 727 D-ABIB von "Raise-Up". Maßstab 1:46.
Dieses Großmodell dürfte die Lufthansa bestellt haben, als die dreistrahlige Boeing 727 für Kurz- und Mittelstrecken in die Flotte aufgenommen wurde. Hersteller sind die "Raise-Up Metalworks" im niederländischen Rotterdam - vermutlich um 1964/65. Das schwere Druckguss-Modell hat abnehmbare Tragflächen, und auch das Höhenruder kann bei Bedarf abgeschraubt werden. Der Standfuß ist wie so oft bei Reisebüromodellen aus den frühen 1960er Jahren in Silber gehalten.
Die 727 konnte ich im April 2006 via eBay erwerben, als ein Sammler aus Wien mehrere große Standmodelle verkaufte.
Raise-Up Lufthansa Boeing 727 1:46
Raise-Up Lufthansa Boeing 727 1:200 Raise-Up Lufthansa Boeing 727 1:200 Lufthansa Boeing 727 D-ABIB von "Raise-Up". Maßstab 1:200.
Nicht in jedes Büro passen Großmodelle - daher bestellte die Lufthansa bei "Raise-Up" auch kleinere Ausgaben der Boeing 727 im Maßstab 1:200. Wie die oben abgebildete Schwester in 1:46 handelt es sich hier um den "Europa Jet Augsburg" mit der Kennung D-ABIB. Das Modell ist aus Resin hergestellt - die Gussform wurde später von Maarten M. Verkuyls Manufaktur weiter verwendet (siehe direkt unter diesem Modell).
Die 727 hat mir ein Sammler aus Berlin im August 2009 verkauft.
Raise-Up Lufthansa Boeing 727 1:200
Verkuyl Lufthansa Boeing 727 1:200 Version 1 Verkuyl Lufthansa Boeing 727 1:200 Version 1 Lufthansa Boeing 727 D-ABIZ von "Verkuyl". Maßstab 1:200. Version 1.
Nachdem Maarten M. Verkuyl den Modellbauer "Raise Up" übernommen hatte, kamen auch diverse Gussformen in Verkuyls Besitz - unter anderem für dieses Modell einer Boeing 727 im Maßstab 1:200. Die hier abgebildete 727 trägt das leicht veränderte Lufthansa-Design von Mitte der 1960er Jahre: Der Schriftzug "Lufthansa" ist nicht mehr in Druckbuchstaben, sondern bereits in der bis heute verwendeten Typografie. Auch dürfte es sich um eines der ersten Verkuyl-Modelle handeln, das Verkuyl mit einem schwarzen Standfuß an Lufthansa auslieferte.
Die 727 habe ich von einem Sammler aus Berlin gekauft.
Verkuyl Lufthansa Boeing 727 1:200 Version 1
Verkuyl Lufthansa Boeing 727 1:200 Version 2 Verkuyl Lufthansa Boeing 727 1:200 Version 2 Lufthansa Boeing 727 D-ABIZ von "Verkuyl". Maßstab 1:200. Version 2.
Diese Boeing 727 im Maßstab 1:200 stammt vermutlich aus den späten 1960er Jahren, als die Lufthansa ihr Farbschema auf das sogenannte "Spiegelei"-Design umstellte. Hersteller ist wieder die Manufaktur von Maarten M. Verkuyl im niederländischen Badhoevedorp. Leider konnte ich bisher noch nicht herausfinden, ob Lufthansa solche Kleinmodelle für die Verwendung in Reisebüros bestellte, oder ob sie doch eher im eigenen Unternehmen ausgestellt wurden - zum Beispiel in Büros. Falls Sie darüber Informationen haben, lassen Sie es mich bitte wissen!
Ich konnte den Flieger Anfang 2007 auf eBay ersteigern.
Verkuyl Lufthansa Boeing 727 1:200 Version 2
Mecater Lufthansa Boeing 727 1:100 Mecater Lufthansa Boeing 727 1:100 Lufthansa Boeing 727 D-ABIB von "Mecater". Maßstab 1:100. Version 1.
Kurz bevor die Lufthansa 1964 ihre ersten Boeing 727 geliefert bekam, bestellte sie auch beim spanischen Modellbauer "Mecater" Standmodelle des dreistrahligen Jets im Maßstab 1:100. Wie auch die oben gezeigte Boeing 707 von Mecater steht dieses schwere Gussmodell auf einem silberfarbenen Standfuß. Die "Nase" erinnert leider nur bedingt an eine Boeing 727. Außerdem hat sich ein Fehler eingeschlichen: Das obere Triebwerk Nummer 2 befindet sich nicht direkt im Luft-Einlass, sondern versteckt im hinteren Rumpf.
Die Mecater 727 war im Frühjahr 2003 mein erstes Reisebüro-Modell überhaupt.
Mecater Lufthansa Boeing 727 1:100
Mecater Lufthansa Boeing 727 1:100 Version 2 Mecater Lufthansa Boeing 727 1:100 Lufthansa Boeing 727 D-ABIB von "Mecater". Maßstab 1:100. Version 2.
Den oben genannten Fehler bei der Nachbildung von Triebwerk Nummer 2 besserte "Mecater" bei einer späteren Version der Boeing 727 nach. Der Luft-Einlass ist nun wie beim Original eine Röhre, die zum Triebwerk am Heck führt. Auch dieses Metallmodell ist im Maßstab 1:100 und steht ebenfalls auf einem silbernen Standfuß. Dieses Foto ermöglicht einen direkten Vergleich beider "Mecater"-727.
Das hier gezeigte Modell habe ich im Herbst 2010 von einem Besucher dieser Homepage angeboten bekommen.
Mecater Lufthansa Boeing 727 1:100
Belplast Lufthansa Boeing 727 1:100 Belplast Lufthansa Boeing 727 1:100 Lufthansa Boeing 727 D-ABIK von "Belplast". Maßstab 1:100.
Auch von der Boeing 727 gab es bereits sehr frühe Kunststoffmodelle: Hier eine 727 von "Belplast Milano". Diese Art von Werbemodell war für Lufthansa zwar vermutlich günstiger, doch waren die Flieger längst nicht so haltbar. Durch die Sonneneinstrahlung in Schaufernstern von Reisebüros vergilbten die Plastikmodelle sehr schnell. Belplast lieferte auch die 727 mit einer verchromten Unterseite und mit dem einfachen Drahtständer - wie bei der oben gezeigten Boeing 707.
Die Belplast 727 habe ich im August 2010 via eBay für meine Sammlung erstanden.
Belplast Lufthansa Boeing 727 1:100
Verkuyl Lufthansa 727 1:100 Verkuyl Lufthansa 727 1:100 Lufthansa Boeing 727 D-ABIZ von "Verkuyl". Maßstab 1:100. Version 1.
Von Verkuyl stammt diese Boeing 727. Es muss sich um ein sehr frühes Exemplar, wahrscheinlich von 1964/65, handeln - kurz nachdem Maarten M. Verkuyl die Firma "Raise Up" übernommen hatte, denn das Modell trägt noch den alten "LUFTHANSA"-Schriftzug in Großbuchstaben. Außerdem hat es einen silbernen Standfuß, was ebenfalls auf eine frühe Verkuyl-Produktion hindeutet. Foto Nr. 3 zeigt das Modell neben einer späteren 727 von Verkuyl mit dem neueren "Lufthansa"-Schriftzug in Kleinbuchstaben.
Diese 727 war mein zweites Reisebüromodell: Ende 2003 wurde sie bei ebay angeboten.
Verkuyl Lufthansa 727 1:100
Verkuyl Lufthansa 727 1:100 Verkuyl Lufthansa 727 1:100 Lufthansa Boeing 727 D-ABIZ von "Verkuyl". Maßstab 1:100. Version 2.
Hier ist sozusagen die Schwester der oben abgebildeten Boeing 727-100 von Verkuyl - allerdings unterscheidet es sich in zwei Details: Einmal ist der "Lufthansa"-Schriftzug in Kleinbuchstaben angebracht - eine Design-Änderung, die von der Lufthansa um 1966 eingeführt wurde. Zweitens lieferte Verkuyl das Modell mit einem schwarzen Standfuß aus - jahrelang ein typisches Merkmal von Lufthansa-Reisebüromodellen.
Die hier gezeigte Boeing 727 konnte ich Anfang September 2008 von einer bayerischen ebay-Verkäuferin ersteigern.
Verkuyl Lufthansa 727 1:100
Verkuyl Lufthansa 727 1:100 1970er Design Verkuyl Lufthansa 727 1:100 1970er Design Lufthansa Boeing 727 D-ABIZ von "Verkuyl". Maßstab 1:100. Version 3.
Nachdem die Lufthansa Ende der sechziger Jahre ein neues Design eingeführt hatte, bestellte die Fluggesellschaft bei Verkuyl solche 727-Modelle im damals aktuellen Farbschema. Die hier abgebildetete 727 wurde 1970 in der Originalverpackung an Lufthansa in Bremen ausgeliefert und ist seitdem im Neuzustand. Die Decals sind mit Schutzfolien überzogen.
Wie auch die Verkuyl-Schwestern in der Farbgebung der 60er Jahre trägt dieses Modell das Fantasie-Kennzeichen D-ABIZ - allerdings hier nur noch auf den Tragflächen, nicht am Leitwerk.
Das Modell habe ich im März 2016 von einem Nachlass-Verwalter erworben.
Verkuyl Lufthansa 727 1:100 1970er Design
Verkuyl Lufthansa 727 1:40 1960er Design Verkuyl Lufthansa 727 1:40 1960er Design Lufthansa Boeing 727 D-ABIZ von "Verkuyl". Maßstab 1:40.
Neben den 727-Varianten in 1:100 und 1:200 bestellte die Lufthansa auch größere Ausführungen bei Verkuyl - so zum Beispiel dieses Modell im Maßstab 1:40. Wahrscheinlich entstand es kurz nachdem Verkuyl den Modellbauer "Raise Up" übernommen hatte, denn die 727 basiert vermutlich auf der oben abgebildeten Gussform von "Raise Up" im Maßstab 1:46. Dennoch ist bereits die typische Verkuyl-Handschrift zu erkennen, weil der "Meister" die Linien der 727 deutlich besser getroffen hat. Hier ein Größenvergleich mit dem unten gezeigten 727-Modell von Verkuyl in 1:50. Die 727 habe ich im September 2009 von einem britischen Sammler gekauft.
Verkuyl Lufthansa 727 1:46 1960er Design
Verkuyl Lufthansa 727 1:50 1970er Design Verkuyl Lufthansa 727 1:50 1970er Design Lufthansa Boeing 727 D-ABIZ von "Verkuyl". Maßstab 1:50.
Später lieferte Verkuyl ein weiteres großes 727-Modell an die Lufthansa - diesmal im Maßstab 1:50 und im 1970er Farbschema. Wie alle Metall-Standmodelle von Verkuyl besticht auch dieses Exemplar durch hohe Detailgenauigkeit. Die 727 ist 84 cm lang, die Spannweite beträgt 70 cm. Das Gewicht ist etwa 5 Kilogramm. Erneut findet sich das Fantasie-Kennzeichen D-ABIZ auf dem Modell, einen Taufnamen trägt es nicht.
Das Modell habe ich im Dezember 2009 via ebay von einem Verkäufer in Österreich gekauft.
Verkuyl Lufthansa 727 1:50 1970er Design
Westway Lufthansa 727 1:100 Reisebüromodell Version 1 Westway Lufthansa 727 1:100 Reisebüromodell Version 1 Lufthansa Boeing 727 D-ABIV von "Westway Models". Maßstab 1:100. Version 1.
Neben Verkuyl und Mecater hatte Lufthansa in den 1960er Jahren noch einen weiteren Lieferanten für Reisebüromodelle: "Westway Models" im englischen Hounslow - ein Unternehmen, das es heute noch gibt. Westway lieferte viele Jahre lang auch große "Cut-away"-Modelle für Lufthansa, bei denen der Blick in das Innenleben des Flugzeugs möglich ist.
Die hier gezeigte Boeing 727 ist aus Kunststoff gefertigt und trägt die Lackierung der 1960er. Die Kennung D-ABIV gab es übrigens tatsächlich auf einer Lufthansa 727, und zwar auf dem "Europa Jet Kassel". Das Modell hat mir ein Sammler aus Berlin im Juni 2009 verkauft.
Westway Lufthansa 727 1:100 Reisebüromodell Version 1
Westway Lufthansa 727 1:100 Reisebüromodell Version 2 Westway Lufthansa 727 1:100 Reisebüromodell Version 2 Lufthansa Boeing 727 D-ABIV von "Westway Models". Maßstab 1:100. Version 2.
Ebenfalls aus dem Hause "Westway Models" stammt diese Boeing 727 im Maßstab 1:100. Das Modell ist praktisch identisch mit der oben gezeigten Version 1 - es ist ebenfalls aus Kunststoff gefertigt und trägt die Kennung D-ABIV. Der einzige Unterschied ist das Lufthansa-Design der 1970er Jahre.
Das Modell habe ich 2004 bei ebay gekauft.
Westway Lufthansa 727 1:100 Reisebüromodell Version 2
PacMin Lufthansa Boeing 737 1:100 PacMin Lufthansa Boeing 737 1:100 Lufthansa Boeing 737 D-ABAB von "Pacific Minatures". Maßstab 1:100.
Diese Boeing 737 des US-Modellbauers "Pacific Miniatures" ist sehr interessant, weil sie sich noch im Farbkleid von Mitte der 1960er Jahre präsentiert. Es handelt sich höchstwahrscheinlich um ein Demonstrations-Modell des Typs 737-100, das Boeing bei "PacMin" herstellen ließ, um die Kaufverhandlungen mit Lufthansa zu flankieren. Der Lufthansa-Schriftzug in Großbuchstaben und das kleine gelbe Kranich-Logo am vorderen Rumpf sind Designmerkmale, die aufgegeben wurden, als die ersten Maschinen im Dezember 1967 an Lufthansa ausgliefert wurden.
Ein Sammler aus Berlin hat mir diese Boeing 737 im Februar 2014 verkauft.
PacMin Lufthansa Boeing 737 1:100
Westway Lufthansa Boeing 737 1:100 Westway Lufthansa Boeing 737 1:100 Lufthansa Boeing 737 D-ABEA von "Westway Models". Maßstab 1:100.
Auch diese Boeing 737 trägt noch das Lufthansa-Design von Mitte der 1960er Jahre - allerdings schon mit dem neueren Schriftzug. Offiziell wurde die Bemalung mit Auslieferung der ersten 737 Anfang 1968 auf das berühmte "Spiegelei"-Design umgestellt. Weil aber diese Entscheidung der Lufthansa-Chefetage sehr spät gekommen war, liefen zwei 737 noch in den alten Farben vom Band - wurden aber bis zur Auslieferung umlackiert. Das Fiberglas-Modell im Maßstab 1:100 wurde von Lufthansa bei "Westway Models" in Großbritannien in Auftrag gegeben.
Ein Sammler aus Dänemark verkaufte mir die 737 im September 2008.
Westway Lufthansa Boeing 737 1:100
Westway Lufthansa Boeing 737 1:50 Westway Lufthansa Boeing 737 1:50 Lufthansa Boeing 737 D-ABEA von "Westway Models". Maßstab 1:50.
Lufthansa bestellte auch größere Modelle der Boeing 737 bei "Westway Models": Dies ist die Version im Maßstab 1:50 - das verwendete Material dürfte ebenfalls Fiberglas sein. Wie auch die kleinere Schwester im Maßstab 1:100 trägt dieses Modell das Lufthansa-Design von Mitte der 1960er Jahre und die Kennung D-ABEA. An einigen Stellen ist das große 737-Modell ein wenig detailgetreuer - zum Beispiel auf den Tragflächen und am Seitenleitwerk, wo die jeweiligen Ruder grafisch dargestellt sind.
Die 737 hat mir ein Besucher dieser Homepage im Februar 2010 verkauft.
Westway Lufthansa Boeing 737 1:50
Westway Lufthansa Boeing 737 1970 1:100 Westway Lufthansa Boeing 737 1:100 Lufthansa Boeing 737 von "Westway Models". Maßstab 1:100.
Als die ersten Boeing 737 dann doch in der neuen Farbgebung an Lufthansa ausgeliefert wurden, wurden die oben gezeigten Modelle im 1960er Design über Nacht als Werbemittel unbrauchbar. Daher orderte Lufthansa bei "Westway Models" relativ schnell Modelle wie die hier vorliegende 737 im Maßstab 1:100. Erneut handelt es sich um eine Darstellung der ersten, kürzeren Serie 737-100. Im Gegensatz zu früheren Modellen mit der Kennung D-ABEA wurde hier auf eine Kennung verzichtet.
Das Fiberglas-Modell habe ich im März 2013 bei ebay für meine Sammlung erworben.
Westway Lufthansa Boeing 737 1970 1:100
Belplast Lufthansa Boeing 737 1:100 Belplast Lufthansa Boeing 737 1:100 Lufthansa Boeing 737 von "Belplast". Maßstab 1:100.
So kennen wir ihn: Den "City Jet" der Lufthansa - diesmal in den Farben der 1970er Jahre. Diese Lackierung wurde bei Lufthansa eingeführt, als die ersten Boeing 737 ausgeliefert wurden. Der Hersteller dieses Tischmodells ist "Belplast" aus Milano - ein Vorläufer des mittlerweile ebenfalls nicht mehr existierenden italienischen Unternehmens "Airplast".
Das Kunststoffmodell aus den frühen 1970er Jahren habe ich im November 2009 von einem amerikanischen Sammler gekauft. Angeblich stand dieses Modell einmal in der Lufthansa First-Class Lounge am Hamburger Flughafen.
Belplast Lufthansa Boeing 737 1:100
Westway Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:72 Westway Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:72 Lufthansa Boeing 747 von "Verkuyl". Maßstab 1:100.
Mit der Einführung der Boeing 747 in die Lufthansa-Flotte Anfang 1970 bestellte die Lufthansa solche Modelle des "Jumbo Jets" beim niederländischen Modellbauer Verkuyl. Dargestellt ist die erste Version der 747, die 747-130 - zu erkennen an den drei Fenstern im Oberdeck. Das Metallmodell gilt als besonders hochwertig - und es war das letzte seiner Art, denn alle weiteren 747-Modelle ließ die Lufthansa bei anderen Herstellern aus günstigeren Werkstoffen fertigen.
Die Verkuyl-747 habe ich im März 2012 von einer schwedischen Verkäuferin angeboten bekommen.
Westway Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:72
Westway Lufthansa Boeing 747 1:100 Westway Lufthansa Boeing 747 1:100 Lufthansa Boeing 747 von "Westway Models". Maßstab 1:100. Version 1.
Ebenfalls bei "Westway Models" bestellte Lufthansa vermutlich Anfang der 1970er Jahre solche Fiberglass-Modelle der Boeing 747 im Maßstab 1:100. Die Fluggesellschaft wollte den neuen Jet möglichst an allen Orten mit Passagierkontakt präsentieren - zum Beispiel in Reisebüros und an Flughafen-Schaltern. Das hier gezeigte Modell war laut Metallplatte auf dem Standfuß ein Geschenk an einen Lufthansa-Flugingenieur bei dessen Pensionierung im Jahr 1975. Es handelt sich auch hier um eine Boeing 747-130 dar - die erste Version des "Jumbos".
Die "Westway" 747-130 habe ich im April 2010 via ebay gekauft.
Westway Lufthansa Boeing 747 1:100
Westway Lufthansa Boeing 747 1:100 Westway Lufthansa Boeing 747 1:100 Lufthansa Boeing 747 von "Westway Models". Maßstab 1:100. Version 2.
Auch aus dem Hause "Westway Models" stammt diese zweite Version der Boeing 747 in 1:100: Es handelt sich um eine 747-230, die sich äußerlich vor allem durch modernere Triebwerke und durch 10 Passagierfenster im oberen Deck von der 747-130 unterscheidet. Leider ist bei meinem Modell der Original-Standfuß nicht mehr vorhanden, allerdings ist davon auszugehen, dass auch diese 747 damals auf den typischen schwarzen Teller gestellt wurde.
Die "Westway" 747-230 habe ich im August 2009 von einem bayerischen ebay-Verkäufer erwerben können.
Westway Lufthansa Boeing 747 1:100
Airplast Lufthansa Boeing 747 1:100 Reisebüromodell Airplast Lufthansa Boeing 747 1:100 Reisebüromodell Lufthansa Boeing 747 von "Airplast Milano". Maßstab 1:100.
Lufthansa bestellte auch bei "Airplast Milano" 747-Modelle im Maßstab 1:100. Das Modell ist wie die oben abgebildete kleinere Schwester in 1:200 ein einteiliges Kunststoffprodukt mit aufgeklebten Decals. Für das Alter des Modells sind die Decals noch in einem bemerkenswert guten Zustand. Ich gehe davon aus, dass die 747 etwa Mitte bis Ende der 1970er Jahre an Lufthansa ausgeliefert wurde - und zwar in dieser Originalverpackung.
Das gelungene Modell des "Jumbo Jets" konnte ich Anfang 2009 via ebay von einem Verkäufer in der Nähe von Bonn erstehen.
Airplast Lufthansa Boeing 747 1:100 Reisebüromodell
Airplast Lufthansa Boeing 747 1:200 Reisebüromodell Airplast Lufthansa Boeing 747 1:200 Reisebüromodell Lufthansa Boeing 747 von "Airplast Milano". Maßstab 1:200.
"Airplast" fertigte auch kleinere Reisebüromodelle für Lufthansa - so zum Beispiel diese Boeing 747 im Maßstab 1:200. Das Modell ist - wie bei "Airplast" üblich - ein einteiliges Kunststoffprodukt, vermutlich aus den 1970ern. Offenbar wurde es nicht mit dem typischen Lufthansa-Standfuß ausgeliefert, sondern mit einem Dreibein-Ständer.
Airplast war über 20 Jahre lang einer der führenden Modellhersteller für große europäische Airlines. Im Jahr 2000 wurde das Unternehmen von "Spoto Aerei" übernommen.
Die Airplast 747 habe ich Ende 2008 bei ebay ersteigert und in meine Sammlung integriert.
Airplast Lufthansa Boeing 747 1:200 Reisebüromodell
Westway Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:72 Westway Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:72 Lufthansa Boeing 747 von "Westway Models". Maßstab 1:72. Cutaway-Modell.
Der englische Modellbauer "Westway Models" erhielt vermutlich Anfang 1970 den Auftrag, für die Lufthansa solche Schnittmodelle des damals neuen "Jumbo Jets" zu fertigen. Mit dem Blick in die geräumige Kabine sollten die Vorzüge der Boeing 747 bei den Passagieren bekannt gemacht werden. Das Modell besticht durch seine filigrane Innenausstattung, bei der auch Stewardess-Figuren und Frachtcontainer nicht fehlen dürfen. Es stellt eine Boeing 747-130 dar - die erste Version des "Jumbos". Etwas unüblich aus heutiger Sicht ist der Maßstab 1:72.
Die 747 hat mir ein Münchner Kunsthändler im Juli 2012 mit der Original-Holzkiste verkauft.
Westway Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:72
AGM Models Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:50 AGM Models Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:50 Lufthansa Boeing 747 von "AGM Models". Maßstab 1:50. Cutaway-Modell.
Ebenfalls aus englischer Produktion stammt dieses schöne Schnittmodell einer Boeing 747-130: Hersteller war "Aeronautical & General Models" (AGM Models) aus Hounslow in der Nähe des Londoner Heathrow Flughafens. Lufthansa dürfte es um 1970 dort bestellt haben. "AGM" war in den 1960er Jahren unter anderem Lieferant für Film-Modelle und firmiert heute unter dem Namen "Mastermodels". Im Unterschied zum oben gezeigten Cutaway-Modell von "Westway" ist die "AGM"-Version nur auf einer Seite offen. Leider fehlt der Original-Dreibeinständer.
Die 747 hat mir ein Besucher dieser Homepage im Januar 2015 zum Kauf angeboten.
AGM Models Lufthansa Boeing 747-100 Cutaway 1:50
Westway Lufthansa Boeing 747 1:50 Westway Lufthansa Boeing 747 1:50 Lufthansa Boeing 747 von "Westway Models". Maßstab 1:50.
Das bisher größte Modell in meiner Sammlung ist diese Boeing 747 von "Westway Models" im Maßstab 1:50. Der Fiberglas-Flieger bildet eine B747-230B nach, die sich äußerlich vor allem durch modernere Triebwerke und durch 10 Passagierfenster im oberen Deck von der 747-130 unterscheidet. Größere Treibstoff-Tanks vergrößerten die Reichweite dieser zweiten Jumbo-Generation deutlich. Boeing lieferte das erste Flugzeug dieses Typs 1978 an Lufthansa aus.
Die "Westway" 747-230 sitzt auf einem großen Dreibein-Ständer. Das Modell wurde mir im März 2012 von einem ehemaligen Lufthansa-Mitarbeiter im hessischen Bad Nauheim angeboten.
Westway Lufthansa Boeing 747 1:50
Westway Lufthansa DC-10 1:100 Westway Lufthansa DC-10 1:100 Lufthansa McDonnell Douglas DC-10 von "Westway Models". Maßstab 1:100.
"Westway Models" war auch ein DC-10-Lieferant für die Lufthansa - und das praktisch in allen Maßstäben: Neben diesem Fiberglas-Modell in 1:100 sind mir Exemplare in 1:200 (siehe unten), 1:50 und 1:25 bekannt. Diese Tatsache beweist, dass der dreistrahlige Langstreckenjet eine wichtige Rolle in der Lufthansa-Flotte spielte, und der Öffentlichkeit möglichst häufig als Ausstellungsstück begegnen sollte. "Westway" hat aus meiner Sicht die Linien der DC-10 sehr gut getroffen - und auch die Gestaltung der Fenster und Türen mit Klebe-Decals ist sehenswert.
Die DC-10 habe ich im März 2010 von einem englischen ebay-Verkäufer erworben.
Westway Lufthansa DC-10 1:100
Westway Lufthansa DC-10 1:200 Westway Lufthansa DC-10 1:200 Lufthansa McDonnell Douglas DC-10 von "Westway Models". Maßstab 1:200.
Dieses kleine Fiberglass-Modell des dreistrahligen Langstreckenjets DC-10 wurde von "Westway Models" für Lufthansa produziert. Es ist 27,5 cm lang, die Spannweite ist 23,5 cm. Trotz des kleineren Maßstabs ist das Modell eine schöne Nachbildung der DC-10, die von 1974 bis 1995 im Dienste der Lufthansa stand. Ich vermute, dass dieses Modell im Zeitraum Mitte bis Ende der 1970er Jahre hergestellt wurde. Der Standfuß wirkt etwas überdimensioniert, ist aber Original.
Die Westway DC-10 habe ich im Mai 2010 bei ebay gekauft.
Westway Lufthansa DC-10 1:200
Airplast Lufthansa DC-10 1:100 Reisebüromodell Airplast Lufthansa DC-10 1:100 Reisebüromodell Lufthansa McDonnell Douglas DC-10 von "Airplast Milano". Maßstab 1:100.
Als Modelle wie dieses in den Reisebüros standen, war die große Zeit der Metall- und Fiberglass-Modelle vorbei. Es handelt sich um eine DC-10 im Maßstab 1:100 aus Kunststoff, gefertigt von der früheren Firma "Airplast" im italienischen Milano. Ich gehe davon aus, dass dieses Modell Ende der 1970er entstanden ist.
Die DC-10 Modell ist an einigen Stellen sehr detailreich: So finde ich zum Beispiel die Triebwerke sehr gelungen - außerdem gibt es zwei rote Anti-Kollisionsleuchten auf dem Rumpf.
Die Airplast DC-10 ist Anfang 2007 via ebay in meiner Lufthansa-Sammlung gelandet.
Airplast Lufthansa DC-10 1:100 Reisebüromodell
Haefele Lufthansa DC-10 1:100 Haefele Lufthansa DC-10 1:100 Lufthansa McDonnell Douglas DC-10 von "Modellbau Haefele". Maßstab 1:100.
Und noch eine sehr schöne Fiberglas-Nachbildung einer Lufthansa DC-10 - diesmal von "Modellbau Haefele", einem ehemaligen Unternehmen aus Aitrach im baden-württembergischen Allgäu. Bei einem Telefonat mit der Frau des ehemaligen Firmenchefs konnte ich im Sommer 2009 herausfinden, dass Haefele in den 80er und 90er Jahren Standmodelle unter anderem für Lufthansa und Airbus gefertigt hat. 1997 wurde die Firma geschlossen, als das Ehepaar Haefele in Ruhestand ging.
Die DC-10 hat mir ein Sammler aus Berlin im Juni 2009 verkauft. Der Standfuß ist nicht Original.
Haefele Lufthansa DC-10 1:100
Westway Lufthansa DC-10 1:50 Westway Lufthansa DC-10 1:50 Lufthansa McDonnell Douglas DC-10 Schnittmodell von "Westway Models". Maßstab 1:50.
Einblicke in das Innere der DC-10 ermöglicht dieses sogenannte "Cutaway"-Modell. Mitte der 1970er Jahre orderte die Lufthansa solche Schnittmodelle bei "Westway Models". Die drei Klassen (First, Business und Economy) sind mit ihrer damaligen Ausstattung schön nachgebildet und sogar beleuchtet - so dass die DC-10 auch im Dunkeln eine gute Figur macht.
Die DC-10 habe ich im März 2011 via ebay von einem ehemaligen Lufthansa-Mitarbeiter gekauft. Ihm zufolge war das Schnittmodell lange Jahre in der Lufthansa-Zentrale in Köln ausgestellt.
Westway Lufthansa DC-10 1:50
Westway Lufthansa DC-10 1:25 Westway Lufthansa DC-10 1:25 Lufthansa Douglas DC-10 Schnittmodell von "Westway Models". Maßstab 1:25.
Meine größte DC-10 ist gleichzeitig das größte Modell in meiner Sammlung. Dieses "Cutaway"-Modell im Maßstab 1:25 bestellte die Lufthansa vermutlich mit Auslieferung der ersten Maschinen dieses Typs Mitte der 1970er Jahre - und zwar mit der damals üblichen Zwei-Klassen-Kabine. Die Steuerbord-Seite ist geschlossen - und im 1970er Lufthansa-Design gehalten.
Die DC-10 habe ich im Februar 2016 von einer Besucherin dieser Homepage aus dem Kölner Raum angeboten bekommen.
Westway Lufthansa DC-10 1:25
Westway Models Lufthansa A300 1:100 Westway Models Lufthansa A300 1:100 Lufthansa Airbus A300 von "Westway Models". Maßstab 1:100.
Als die Lufthansa 1976 den europäischen Großraum-Jet A300 in Dienst stellte, wurde dies mit Standmodellen der Maschine flankiert: Bei "Westway Models" bestellte die Fluggesellschaft gleich mehrere Versionen in verschiedenen Maßstäben, darunter auch Cut-away-Modelle. Der abgebildete A300 im Maßstab 1:100 ist aus Resin-Kunststoff hergestellt und hat die typischen Airbus-Linien. Sogar die nach oben gezogene Fensterlinie im hinteren Rumpfbereich hat Westway nachgebildet.
Den A300 habe ich im Spätsommer 2010 bei ebay für meine Sammlung ersteigert.
Westway Models Lufthansa A300 1:100
Westway Models Lufthansa A300 1:200 Westway Models Lufthansa A300 1:200 Lufthansa Airbus A300 von "Westway Models". Maßstab 1:200.
Zu den kleineren A300-Modellen, die im Auftrag der Lufthansa gefertigt wurden, gehört diese Version im Maßstab 1:200, die vermutlich auch aus dem Hause "Westway" stammt. Darauf deuten Ähnlichkeiten in der Gestaltung hin, wenn man den kleinen Flieger mit den größeren A300-Nachbildungen von "Westway Models" vergleicht. Den Herstellungszeitraum würde ich auf die späten 1970er Jahre schätzen.
Den A300 habe ich im März 2017 mit dem Originalkarton bei ebay für meine Sammlung ersteigen können.
Westway Models Lufthansa A300 1:200
Westway Models Lufthansa A300 1:50 Westway Models Lufthansa A300 1:50 Lufthansa Airbus A300 von "Westway Models". Maßstab 1:50.
Auch größere Modelle des A300 bestellte Lufthansa bei "Westway Models", darunter diese Version im Maßstab 1:50. Mit dem Ur-Airbus führte Lufthansa auch auf Kurz- und Mittelstrecken den Großraum-Komfort ein - und wollte dieses europäische Gemeinschaftsprojekt entsprechend bewerben. Das Fiberglass-Modell steht auf einem mitgelieferten Dreibeinständer.
Den A300 hat mir ein Besucher dieser Homepage im Oktober 2015 zum Kauf angeboten.
Westway Models Lufthansa A300 1:50
Verkuyl Lufthansa A300 1:100 Verkuyl Lufthansa A300 1:100 Lufthansa Airbus A300 von "Maarten M. Verkuyl". Maßstab 1:100.
Auch Maarten M. Verkuyl bildete den Airbus A300 in seiner niederländischen Manufaktur im Auftrag der Lufthansa nach. Das Modell ist aus Resin-Kunststoff gefertigt und trägt die frühe Variante des 1970er Lufthansa-Designs in hellerem blau. Eine Kennung oder einen Taufnamen gibt es bei diesem Modell nicht. Der Airbus steht auf einem neuartigen Standfuß, mit dem Verkuyl seine Modelle etwa ab den späten 1970er Jahren ausstattete. Sammler sprechen liebevoll von einem "Entenfuß" - auf Englisch "duck's foot".
Ein Sammlerkollege aus Berlin verkaufte mir den Airbus im November 2014.
Verkuyl Lufthansa A300 1:100
IMC Lufthansa A300 1:100 IMC Lufthansa A300 1:100 Lufthansa Airbus A300 D-AIBA von "IMC". Maßstab 1:100.
Dieser A300 wurde vermutlich Ende der 1970er Jahre von "IMC Modelworks" ("International Model Centre") im niederländischen Nieuw Vennep hergestellt. Die Firma wurde gegründet, nachdem Maarten M. Verkuyls eigenes Unternehmen wegen finanzieller Schwierigkeiten schließen musste. Verkuyl blieb bei IMC, leitete das Unternehmen aber nicht mehr, sondern spezialisierte sich vielmehr auf das, was er am Besten konnte: Flugzeugmodelle konstruieren. Der abgebildete A300 im Maßstab 1:100 ist aus Resin-Kunststoff. Die Kennung ist D-AIBA.
Ein Sammlerkollege aus Berlin verkaufte mir den Airbus im November 2010.
IMC Lufthansa A300 1:100
IMC Lufthansa A310 1:100 IMC Lufthansa A310 1:100 Lufthansa Airbus A310 D-AIAS von "IMC". Maßstab 1:100.
"IMC Modelworks" bildete auch den kleineren Airbus A310 nach, der ab 1984 bei Lufthansa zum Einsatz kam. Das hier abgebildete Resin-Modell im Maßstab 1:100 wurde allerdings nicht für Lufthansa hergestellt, sondern für den Flugzeughersteller VFW in Bremen. Das beweist ein Aufkleber auf dem Originalkarton. Lufthansa gehörte mit 20 A310 zu den größten Betreibern dieses Typs. Die Kennung des Modells ist D-AIAS.
Den A310 von "IMC" habe ich im Dezember 2012 bei ebay gekauft.
IMC Lufthansa A310 1:100
Westway Models Lufthansa A310 1:50 Westway Models Lufthansa A310 1:50 NEU! Lufthansa Airbus A310 von "Westway Models". Maßstab 1:50.
Mit dem Einsatz des kleineren Airbus A310 bei der Lufthansa ab Frühjahr 1983 entstand der Bedarf an entsprechenden Werbemodellen für den kleinen Airbus-Bruder. Diese Version im Maßstab 1:50 bestellte Lufthansa bei "Westway Models". Nachgebildet ist die erste Modellreihe vom Typ A310-200 - noch ohne die kleinen Winglets, die erst ab der Serie A310-300 eingeführt wurden.
Den A310 hat mir ein Besucher dieser Homepage im Mai 2016 zum Kauf angeboten.
Westway Models Lufthansa A310 1:50
Skyland Models Lufthansa HS-125 1:50 Skyland Models Lufthansa HS-125 1:50 Lufthansa Hawker-Siddeley HS-125 von "Skyland Models". Maßstab 1:50.
Nie in der Lufthansa-Flotte gewesen ist die HS-125 - ein zweistrahliger Mehrzweckjet des britischen Flugzeugherstellers Hawker-Siddeley. Als die Maschine zwischen 1962 und 1964 in verschiedenen Versionen auf den Markt kam, ließ Hawker-Siddeley offenbar von "Skyland Models" zu Marketingzwecken solche Modelle herstellen. Ob Lufthansa jemals die Anschaffung dieser Jets als Geschäftsflugzeug oder als Piloten-Trainer plante, ist unbekannt. Die Lufthansa-Tochter Condor setzte in den 1970er Jahren eine Maschine mit der Kennung D-CFCF ein.
Das Fiberglas-Modell habe ich im April 2013 von einem Sammlerkollegen aus Berlin erworben.
Skyland Models Lufthansa HS-125 1:50
Westway Models Lufthansa Concorde 1:50 Westway Models Lufthansa Concorde 1:50 Lufthansa Aérospatiale-BAC Concorde von "Westway Models". Maßstab 1:50.
Auch der britisch-französische Überschalljet "Concorde" von Aérospatiale-BAC hat es nie in die Lufthansa-Flotte geschafft. Dennoch beschaffte die Airline bei "Westway Models" mehrere solcher Concorde-Modelle im Maßstab 1:50, nachdem sie 1967 drei Bestellungen für das Flugzeug abgegeben hatte. Das hier abgebildete Exemplar stand lange Jahre in der Lufthansa-Zentrale in Köln. Die Ölkrise von 1973 ließ die Fluggesellschaft schließlich umdenken und alle Optionen stornieren. Die Modelle wurden nicht mehr benötigt.
Das Fiberglas-Modell habe ich im März 2013 vom Sohn eines ex-Lufthansa-Mitarbeiters gekauft.
Westway Models Lufthansa Concorde 1:50
Home