Home
Herpa Lufthansa Convair 340 D-ACDH Herpa Lufthansa Convair 340 D-ACDH Lufthansa Convair 340 D-ACDH von "Herpa". Maßstab 1:200.
Mit vier zweimotorigen Passagierflugzeugen vom amerikanischen Typ Convair CV-340 nahm die Lufthansa im April 1955 den Dienst nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auf. Herpa hat hier mit der D-ACDH die erste Maschine nachgebildet, die von Convair ausgeliefert wurde. Das Flugzeug trug damals eine Lackierungsvariante, die nur übergangsweise im Einsatz war.
Das Modell habe ich direkt nach der Veröffentlichung Anfang 2009 mit dieser Originalverpackung gekauft.
Herpa Lufthansa Convair 340 D-ACDH
SkyStars Lufthansa Convair 340 D-ACOH SkyStars Lufthansa Convair 340 D-ACOH Lufthansa Convair 340 D-ACOH von "Model Power" ("SkyStars"). Maßstab 1:200.
Die hier abgebildete Convair 340 D-ACOH ist ein Diecast-Modell von "Model Power" - ein US-Familienunternehmen, das auf Modellbahnen im Maßstab H0 und N spezialisiert ist. Seit einigen Jahren fertigt "Model Power" auch eine Serie von Flugzeugen.
Im Auftrag der "Deutschen Post" wurden mehrere Lufthansa-Modelle auf den Markt gebracht, darunter diese CV-340 in der ersten "richtigen" Lufthansa-Bemalung mit dem Kranich-Logo auf weißem Leitwerk. Das Modell habe ich im Juli 2009 in der Originalverpackung gekauft.
SkyStars Lufthansa Convair 340 D-ACOH
Herpa Lufthansa Convair 340 D-ACEF Herpa Lufthansa Convair 340 D-ACEF Lufthansa Convair 340 D-ACEF von "Herpa". Maßstab 1:200.
Auch "Herpa" bildete mit der D-ACEF eine der Convair CV-340 im 1950er-Design der Lufthansa nach. Der erste Dienst der Nachkriegs-Lufthansa wurde mit exakt diesem Flugzeug eröffnet und führte am 1. April 1955 von Hamburg über Düsseldorf und Frankfurt nach München - und am selben Tag wieder zurück. Die Maschine wurde im Oktober 1954 ausgeliefert und später zu einer Convair CV-440 umgebaut. Im August 1982 stürzte das Flugzeug bei einem späteren Eigentümer im US-Bundesstaat Colorado ab.
Das Modell habe ich im März 2013 mit der Originalverpackung gekauft.
Herpa Lufthansa Convair 340 D-ACEF
Western Models Lufthansa Convair CV-440 D-ACAP Western Models Lufthansa Convair CV-440 D-ACAP Lufthansa Convair CV-440 D-ACAP von "Western Models". Maßstab 1:200.
Zusätzlich zu den vier Convair 340 bestellte Lufthansa fünf Convair CV-440, von denen "Western Models" hier die Maschine mit der Kennung D-ACAP nachgebildet hat. Bei der CV-440 handelt es sich um eine modifizierte Version der CV-340. Gegenüber dem Ausgangstyp wurde die Kabine vorne um 0,71 m verlängert, um in der "Nase" ein Wetterradar aufnehmen zu können. Zwei Türen erhielten eingebaute Treppenanlagen. Die Lufthansa flog die CV-440 bis zur Auslieferung der Kurzstreckenjets vom Typ Boeing 737 im Jahr 1968.
Das Metallmodell habe ich im März 2013 in der Original-Box bei ebay ersteigern können.
Western Models Lufthansa Convair CV-440 D-ACAP
Herpa Lufthansa Convair 440 D-ACIB Herpa Lufthansa Convair 440 D-ACIB Lufthansa Convair 440 Metropolitan D-ACIB von "Herpa". Maßstab 1:200.
Auch "Herpa" hat eine Lufthansa Convair CV-440 Metropolitan nachgebildet - und zwar die D-ACIB. Die Original-Maschine hatte die Konstruktionsnummer c/n 408 und wurde im März 1957 an Lufthansa ausgeliefert. Das Flugzeug wurde 1968 an Air Algerie verkauft - wie auch die oben abgebildete D-ACAP von "Western Models".
Die "Herpa" D-ACIB wurde 2007 mit dieser Originalverpackung veröffentlicht.
Herpa Lufthansa Convair 440 D-ACIB
Sky Stars Lufthansa Douglas DC-3 D-CADE Sky Stars Lufthansa Douglas DC-3 D-CADE Lufthansa Douglas DC-3 D-CADE von "Sky Stars". Maßstab 1:200.
Ende 2012 kam von "Sky Stars" diese Douglas DC-3 auf den Markt. Insgesamt flog Lufthansa von 1955 bis 1960 vier DC-3 - zwei davon (nacheinander) mit der hier vorliegenden Kennung D-CADE. Beide D-CADE wurden als Militärversion C-47 "Dakota" ausgeliefert und später von Transair Ltd. zu Passagierflugzeugen umgebaut, um sie auf innerdeutschen Kurzstrecken einzusetzen. Die "Sky Stars" DC-3 gefällt mir persönlich besser als das Konkurrenzprodukt von "Herpa" - vor allem, weil die seitlichen Cockpitfenster besser getroffen sind.
Das Modell habe ich im Oktober 2012 in der Original-Box bei ebay für meine Sammlung gekauft.
Sky Stars Lufthansa Douglas DC-3 D-CADE
Western Models Lufthansa Douglas DC-4 N30042 Western Models Lufthansa Douglas DC-4 N30042 Lufthansa Douglas DC-4 N30042 von "Western Models". Maßstab 1:200.
Ende der 1990er Jahre bildete der britische Modellbauer "Western Models" diese Douglas DC-4 nach. Die Original-Maschine mit der Kennung N30042 gehörte "Transocean Airlines". Die US-Fluggesellschaft führte im Auftrag der Lufthansa von 1957 bis 1959 reine Frachtflüge zwischen Frankfurt und New York durch. Dazu wurden drei DC-4 in Lufthansa-Bemalung eingesetzt.
"Western Models" war einer der ersten Hersteller, die den Maßstab 1:200 abdeckten - die Flieger wurden damals noch in Handarbeit mit Decals beklebt.
Das Metallmodell habe ich im Oktober 2011 in der Original-Box bei ebay ersteigern können.
Western Models Lufthansa Douglas DC-4 N30042
SkyStars Lufthansa Vickers Viscount D-ANAD SkyStars Lufthansa Vickers Viscount D-ANAD Lufthansa Vickers Viscount 814 D-ANAD von "Model Power" ("SkyStars"). Maßstab 1:200.
Die Viscount des britischen Herstellers Vickers war das erste Turboprop-Verkehrsflugzeug der Welt. Bis Ende der Serienfertigung 1964 hatte Vickers 447 Maschinen an weltweit mehr als 50 Fluggesellschaften ausgeliefert. Lufthansa setzte von 1958 bis 1971 insgesamt zehn Viscount 814 auf ihren innerdeutschen Routen und auf europäischen Mittelstrecken ein.
Das abgebildete Modell wurde von "Model Power" im Auftrag der "Deutschen Post" gefertigt, um an die Zusammenarbeit mit der Lufthansa im Bereich Luftpost zu erinnern. Das Modell habe ich im Juli 2009 in der Originalverpackung gekauft.
SkyStars Lufthansa Vickers Viscount D-ANAD
Herpa Lufthansa Vickers Viscount D-ANAD Herpa Lufthansa Vickers Viscount D-ANAD Lufthansa Vickers Viscount 814 D-ANAD von "Herpa". Maßstab 1:200.
Im Sommer 2011 brachte auch "Herpa" eine schöne Fassung der Viscount 814 heraus. Zuvor hatte das Unternehmen bereits Modelle der 700er-Serie veröffentlicht, die allerdings bei Lufthansa nie im Einsatz war. Wie "Model Power" (siehe oben) bildete "Herpa" die D-ANAD nach: Die Maschine flog vom Januar 1959 bis Juli 1971 bei Lufthansa. Die 800er-Serie oder "Super Viscount" war 1,2 Meter länger als die 700er-Version und bot Platz für bis zu 71 Passagiere.
Das Modell habe ich im Juli 2011 in der Originalverpackung gekauft.
Herpa Lufthansa Vickers Viscount D-ANAD
Western Models Lufthansa L-1049G Super Constellation D-ALAP Western Models Lufthansa L-1049G Super Constellation D-ALAP Lufthansa L-1049G Super Constellation D-ALAP von "Western Models". Maßstab 1:200.
Sie war Mitte der 1950er Jahre der Star der damals noch kleinen Lufthansa-Flotte: Die L-1049G Super Constellation des amerikanischen Flugzeugbauers Lockheed. Mit Maschinen dieses Typs nahm die Lufthansa damals den Interkontinentalverkehr wieder auf - zunächst in die USA. Die hier abgebildete "Connie" im Maßstab 1:200 wurde Ende der 1990er Jahre vom britischen Modellbauer "Western Models" veröffentlicht und trägt die Auslieferungs-Lackierung von 1956.
Das Modell habe ich im März 2013 mit der Original-Box bei ebay gekauft.
Western Models Lufthansa L-1049G Super Constellation D-ALAP
Western Models Lufthansa Super Constellation D-ALEM Western Models Lufthansa Super Constellation D-ALEM Lufthansa L-1049G Super Constellation D-ALEM von "Western Models". Maßstab 1:200.
Eine zweite Version einer Lufthansa Super Constellation veröffentlichte "Western Models" mit der Kennung D-ALEM. Die Original-Maschine gehörte zur ersten Lieferung von vier "Connies" an Lufthansa: Die Flugzeuge wurden von März bis Mai 1955 übernommen und als D-ALAK, D-ALEM, D-ALIN und D-ALOP registriert. Um die Reichweite zu erhöhen, hatten alle Super Constellations bei Lufthansa sogenannte "Tip-Tanks" an den Tragflächen-Enden (engl.: "wing-tip"). Dennoch waren Transatlantikflüge nur mit Tank-Stopps möglich, meist im irischen Shannon.
Das Modell habe ich im Juli 2009 in der Original-Box von einem britischen Sammler gekauft.
Western Models Lufthansa Super Constellation D-ALEM
Herpa Lufthansa Super Constellation D-ALIN Herpa Lufthansa Super Constellation D-ALIN Lufthansa Lockheed L-1049G Super Constellation D-ALIN von "Herpa". Maßstab 1:200.
Ein weiteres sehr schönes Diecast-Modell einer Lufthansa Super Constellation wurde 2006 von Herpa veröffentlicht. Das Original zu dieser "Connie" ist die D-ALIN. Sie trägt die von 1958 bis 1964 gültige Bemalung, die immer noch zu den schönsten der Lufthansa zählt. Diese Maschine brachte übrigens 1955 den damaligen Bundeskanzler Adenauer zu den Verhandlungen über die Freilassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen nach Moskau.
Herpa veröffentlichte die D-ALIN im Frühling 2006 in seiner 1:200 "Yesterday"-Serie. Ich habe das Modell im Dezember 2007 bei einem Händler in den USA gekauft. Hier die Original-Box.
Herpa Lufthansa Super Constellation D-ALIN
Herpa Lufthansa Super Constellation D-ALEM Herpa Lufthansa Super Constellation D-ALEM Lufthansa Lockheed L-1049G Super Constellation D-ALEM von "Herpa". Maßstab 1:200.
Von Herpa stammt diese Super Constellation in den sogenannten "Jet-Farben" der Lufthansa. Diese Lackierung war der Versuch, die viermotorigen Flugzeuge an das Äußere der Lufthansa-Jets vom Typ Boeing 707, 720 und 727 anzugleichen. Die strahlgetriebene Konkurrenz hatte die Constellations bis Mitte der 1960er Jahre von den Langstrecken verdrängt - zuletzt wurden diese schönen Maschinen im innerdeutschen Verkehr eingesetzt.
Herpa veröffentlichte die hier abgebildete D-ALEM im Jahr 2008. Ich habe das Modell im Frühjahr 2009 mit der Originalverpackung bei einem Händler in Göppingen gekauft.
Herpa Lufthansa Super Constellation D-ALEM
Hobby Master Lufthansa Super Constellation D-ALOF Hobby Master Lufthansa Super Constellation D-ALOF Lufthansa L-1049G Super Constellation D-ALOF von "Hobby Master". Maßstab 1:200.
Ende 2011 veröffentlichte "Hobby Master" diese Super Constellation mit der Kennung D-ALOF. Die Original-Maschine wurde 1956 von Lockheed an Lufthansa ausgeliefert. Das Modell wird mit einem Standfuß ausgeliefert - und auch mit abnehmbaren Fahrwerken. Für den Sammler bedeutet das: Die "Connie" kann auch mit eingezogenem Fahrwerk ausgestellt werden. Wie alle L-1049G war auch die D-ALOF mit den markanten "Tip-Tanks" an den Tragflächen-Enden ausgestattet, um zusätzlichen Treibstoff für eine größere Reichweite aufzunehmen.
Das Modell habe ich Ende 2011 mit der Originalverpackung bei einem Händler in Berlin gekauft.
Hobby Master Lufthansa Super Constellation D-ALOF
Hogan Wings Lufthansa Super Constellation D-ALID 1:200 Hogan Wings Lufthansa Super Constellation D-ALID 1:200 Lufthansa L-1049G Super Constellation D-ALID von "Hogan Wings". Maßstab 1:200.
Von "Hogan Wings/Limox" stammt diese Lockheed Super Constellation mit der Kennung D-ALID. Das Modell wurde 2012 veröffentlicht. Die Original-Maschine gehörte 1956 zur zweiten Lieferung an Lufthansa: Damals kamen D-ALAP, D-ALEC, D-ALOF und schließlich am 7. August 1956 die hier abgebildete D-ALID in die Flotte. Wie alle L-1049G war auch die D-ALID mit den markanten "Tip-Tanks" an den Tragflächen-Enden ausgestattet, um zusätzlichen Treibstoff für eine größere Reichweite aufzunehmen. Das Modell wird mit einem Standfuß ausgeliefert.
Das Modell habe ich Ende 2012 mit der Originalverpackung bei ebay gekauft.
Hogan Wings Lufthansa Super Constellation D-ALID 1:200
Western Models Lufthansa Super Star D-ALUB Western Models Lufthansa Super Star D-ALUB Lufthansa Lockheed L-1649A Super Star D-ALUB von "Western Models". Maßstab 1:200.
Das letzte Kolbenmotor-getriebene Langstreckenflugzeug im Dienst der Lufthansa bildete "Western Models" mit der Lockheed L-1649A nach. Vier dieser Maschinen wurden von 1958 bis 1960 unter dem Markennamen "Super Star" eingesetzt - unter anderem auch D-ALUB, die das erste an Lufthansa ausgelieferte Flugzeug dieses Typs war: Es wurde am 3. Oktober 1957 offiziell in die Flotte aufgenommen.
Das Modell habe ich im Februar 2012 in der Original-Box bei ebay gekauft.
Western Models Lufthansa Super Star D-ALUB
Herpa Lufthansa Super Star D-ALER Herpa Lufthansa Super Star D-ALER Lufthansa Lockheed L-1649A Super Star D-ALER von "Herpa". Maßstab 1:200.
Von "Herpa" gab es 2011 diese schöne Nachbildung der "Super Star": Es handelt sich um die Maschine mit der Kennung D-ALER. Die vier Curtiss-Wright 18-Zylinder-Doppelstern-Motoren lieferten je 2.540 kW Leistung. Bei einer Kraftstoffkapazität von 37.000 Litern konnten diese Flugzeuge fast 10.000 Kilometer weit fliegen. Der Komfort an Bord gilt bis heute als unerreicht: Bei 20 „de Luxe“-Schlafsesseln und 12 „First Class“-Sitzen war die maximale Zahl der Fluggäste auf 32 beschränkt.
Das Modell habe ich im Januar 2012 mit der Original-Box bei einem Händler in Passau gekauft.
Herpa Lufthansa Super Star D-ALER
Herpa Lufthansa Boeing 707-430 D-ABOC Herpa Lufthansa Boeing 707-430 D-ABOC NEU! Herpa Lufthansa Boeing 707-430 D-ABOC von "Herpa". Maßstab 1:200.
Mit der Boeing 707 begann im Frühjahr 1960 das Jet-Zeitalter bei der Lufthansa. Rund 56 Jahre danach - im Frühsommer 2016 - brachte "Herpa" diese Nachbildung des vierstrahligen Jets auf den Markt: Die D-ABOC mit dem Taufnamen "Berlin". Angetrieben wurde das Flugzeug mit der Typenbezeichnung 707-430 von vier Rolls-Royce Conway Triebwerken. Wie bei vielen frühen 707-Versionen hatten auch die ersten LH-Maschinen unterhalb des Rumpfes noch eine kleine Heckflosse zur Verbesserung der seitlichen Stabilität während des Starts und der Landung.
Das Metallmodell habe ich Mitte 2016 mit der Original-Box in die Sammlung aufgenommen.
Herpa Lufthansa Boeing 707-430 D-ABOC
BlueBox Lufthansa Boeing 707-430 D-ABOD BlueBox Lufthansa Boeing 707-430 D-ABOD Lufthansa Boeing 707-430 D-ABOD von "Blue Box Models". Maßstab 1:200.
Den ersten deutschen Passagierjet hat "Blue Box Models" im Frühjahr 2015 nachgebildet: Die vierstrahlige Boeing 707-430 mit Rolls-Royce Conway Triebwerken. Die Lufthansa setzte diesen Typ ab Frühjahr 1960 auf Langstrecken ein. Die hier gezeigte D-ABOD wurde im April 1960 an Lufthansa ausgeliefert und auf den Namen "Frankfurt" getauft. Das Flugzeug erhielt 1968 die neuen LH-Farben und blieb bis zum 30. November 1975 bei der Airline im Einsatz.
Die "Blue Box"-707 habe ich im August 2015 mit der Originalverpackung bei einem Versand in den Niederlanden bestellt.
BlueBox Lufthansa Boeing 707-430 D-ABOD
Western Models Lufthansa Boeing 720-030B D-ABOH Western Models Lufthansa Boeing 720-030B D-ABOH Lufthansa Boeing 720-030B D-ABOH von "Western Models". Maßstab 1:200.
Von 1962 bis 1964 flog Lufthansa auch die spezielle Kurz- bis Mittelstreckenvariante der 707, die von Boeing als 720 vermarktet wurde. Intern erhielt sie zunächst die Bezeichnung 707-020. Wegen grundlegender Änderungen an den Tragflächen und der Zelle kann man das Flugzeug als eigenständiges Modell betrachten. Der Tragflügel erhielt auf der gesamten Länge der Vorderkante Krügerklappen und eine stärkere Pfeilung zwischen dem Rumpf und den inneren Triebwerken. Das Metallmodell habe ich im Juli 2015 in der Original-Box bei einem niederländischen Modellhändler gekauft.
Western Models Lufthansa Boeing 720-030B D-ABOH
Western Models Lufthansa Boeing 720-030B D-ABOP Western Models Lufthansa Boeing 720-030B D-ABOP Lufthansa Boeing 720-030B D-ABOP von "Western Models". Maßstab 1:200.
Kurz vor ihrer Ausmusterung erhielten die Lufthansa 720 noch eine neue Bemalung im Design von 1963/64. Erstmals zog damit das blaue Band über den Fenstern ein, die sogenannte "Cheatline". Die hier nachgebildete 720 stürzte am 15. Juli 1964 bei einem Prüfungsflug in der Nähe von Ansbach ab, wobei alle drei Besatzungsmitglieder ums Leben kamen. Die Piloten wollten eine sogenannte "Fassrolle" fliegen - und verloren während dieses Manövers die Kontrolle über den Jet. Das Metallmodell habe ich im Juli 2015 in der Original-Box bei einem niederländischen Modellhändler gekauft.
Western Models Lufthansa Boeing 720-030B D-ABOP
Western Models Lufthansa Curtiss C-46 N9891Z Western Models Lufthansa Curtiss C-46 N9891Z Lufthansa Curtiss C-46 Commando N9891Z von "Western Models". Maßstab 1:200.
Als Neuauflage brachte "Western Models" diese Curtiss C-46 Commando im Frühjahr 2013 heraus. Es ist die Maschine mit der amerikanischen Kennung N9891Z, die bereits 2007 schon einmal veröffentlicht wurde. Das Original-Flugzeug hatte zunächst eine metallfarbene Rumpf-Oberseite - erst später wurde auf der Maschine die typische weiße Rumpf-Oberseite aufgebracht. Lufthansa setzte zwischen 1964 und 1969 neun C-46 als Frachter ein. Sämtliche Maschinen waren von "Capitol Airways" angemietet. Lediglich die N9891Z erhielt die Lufthansa-Lackierung. Das Metallmodell habe ich im März 2013 in der Original-Box bei ebay gekauft.
Western Models Lufthansa Curtiss C-46 N9891Z
Western Models Lufthansa Boeing 727 D-ABIN Western Models Lufthansa Boeing 727 D-ABIN Lufthansa Boeing 727-030 D-ABIN von "Western Models". Maßstab 1:200.
Von "Western Models" hergestellt wurde dieses Diecast-Modell einer Lufthansa Boeing 727 in den Auslieferungsfarben von 1964. Mit der dreistrahligen 727 stellte Lufthansa damals viele innereuropäische Strecken auf Jet-Verkehr um - daher auch der Name "Europa Jet" für dieses Flugzeug. Die D-ABIN hatte im Original den Taufnamen "Münster", was aber beim Modell nicht berücksichtigt wurde.
Das Modell habe ich im September 2009 in der Originalverpackung bei einem deutschen Online-Modellshop gekauft.
Western Models Lufthansa Boeing 727 D-ABIN
Herpa Lufthansa Boeing 727 D-ABID Herpa Lufthansa Boeing 727 D-ABID Lufthansa Boeing 727-030 D-ABID von "Herpa". Maßstab 1:200.
Im Herbst 2004 überraschte Herpa die Sammlerwelt mit dieser schönen Lufthansa Boeing 727-030 im Maßstab 1:200. Das schwere Gussmodell trägt die Farben, die mit Auslieferung der ersten 727 an Lufthansa eingeführt wurden. Es handelt sich um eine Nachbildung der D-ABID mit dem Taufnamen "Braunschweig". Das Modell besticht durch große Detailtreue, vor allem im Bereich des Bugs - aber auch das T-Leitwerk mit den drei Triebwerken ist sehr gelungen. Die Lackierung in unterschiedlichen Farben ist absolut trennscharf aufgebracht.
Das Modell habe ich direkt nach der Veröffentlichung in der Originalverpackung gekauft.
Herpa Lufthansa Boeing 727 D-ABID
Herpa Lufthansa Boeing 727 D-ABIR Herpa Lufthansa Boeing 727 D-ABIR Lufthansa Boeing 727-030 D-ABIR von "Herpa". Maßstab 1:200.
2006 veröffentlichte Herpa eine zweite Boeing 727 den Lufthansa-Farben der sechziger Jahre: Die D-ABIR mit dem Taufnamen "Aachen". Wie auch die D-ABID ist das Modell ca. 20,3 cm lang - die Spannweite ist ca. 16,5 cm. Erneut handelt es sich um eine sehr schöne Nachbildung der Original-727 mit dem kurzen Rumpf. Das Herpa-Modell gefällt mir persönlich wesentlich besser als das Konkurrenzprodukt im Maßstab 1:200 von InFlight.
Meine D-ABIR habe ich im Februar 2007 beim "Aviation Center Berlin" gekauft. Auf der Verpackung auch hier wieder alte 727-Fotos aus dem Lufthansa-Archiv.
Herpa Lufthansa Boeing 727 D-ABIR
Herpa Lufthansa DC-8-51 N8008D Herpa Lufthansa DC-8-51 N8008D Lufthansa Douglas DC-8-51 N8008D von "Herpa". Maßstab 1:200.
Im Frühjahr 2009 kam Herpa mit einer 1:200-Version eines Flugzeugs auf den Markt, das Lufthansa nur sehr kurz in der Flotte hatte: Eine Douglas DC-8-51. Im Sommer 1965 überbrückte Lufthansa mit dieser von Trans International Airlines geleasten Maschine die Wartezeit auf mehrere Boeing 707-330B. Das Flugzeug behielt seine ursprünliche Kennung N8008D, und war übrigens die erste DC-8 überhaupt - auch "Ship One" genannt.
Das Herpa-Gussmodell ist 22,9 cm lang, die Spannweite beträgt 21,7 cm. Es wurde in dieser Verpackung verkauft. Die DC-8 habe ich im Juni 2009 in meine Sammlung aufgenommen.
Herpa Lufthansa DC-8-51 N8008D
BlueBox Lufthansa Boeing 707 D-ABUK BlueBox Lufthansa Boeing 707 D-ABUK Lufthansa Boeing 707-330 D-ABUK von "Blue Box Models". Maßstab 1:200.
Basierend auf einer modifizierten Boeing 707-Gussform von "InFlight Models" (siehe unten) brachte "Blue Box Models" den vierstrahligen Jet Anfang 2011 in den Lufthansa-Farben von Mitte der 1960er Jahre heraus. Im Gegensatz zum InFlight-Produkt wirkt diese 707 deutlich realistischer - man merkt, dass hier viel mehr Arbeit in das Modell investiert wurde. Dennoch haben sich einige Fehler eingeschlichen: So war zum Beispiel die Tragfächen-Oberseite beim Original nicht grau lackiert - und aufgezeichnete Rettungswege gab es damals auch noch nicht.
Die "Blue Box"-707 habe ich im Februar 2011 mit Box bei einem Händler in Hong Kong bestellt.
BlueBox Lufthansa Boeing 707 D-ABUK
InFlight Lufthansa Boeing 707 D-ABUH InFlight Lufthansa Boeing 707 D-ABUH Lufthansa Boeing 707-330 D-ABUH von "InFlight Models". Maßstab 1:200.
Freunde der Boeing 707 waren begeistert, als "InFlight Models" 2003 erstmals diesen klassischen Jet im Maßstab 1:200 auf den Markt brachte. Doch erst im Dezember 2005 landete endlich eine 707 in Lufthansa-Farben bei den Sammlern - die D-ABUH im 1970er-Design mit dem Taufnamen "Dortmund". Weltweit ist das Modell auf 252 Stück limitiert.
Ich finde die 707 insgesamt gelungen, allerdings hat sie deutliche Schwächen im Frontbereich, wo der typische Boeing-Look nicht getroffen wurde.
Die "InFlight"-707 habe ich Ende 2008 bei einem ebay-Verkäufer in Kanada ersteigert.
InFlight Lufthansa Boeing 707 D-ABUH
BlueBox Lufthansa Boeing 737-130 D-ABEA BlueBox Lufthansa Boeing 737-130 D-ABEA Lufthansa Boeing 737-130 D-ABEA von "Blue Box Models". Maßstab 1:200.
Mitte der 1960er Jahre war die Lufthansa Erstkunde für die Boeing 737, die mittlerweile in ihren verschiedenen Varianten zu den meistverkauften Kurz- und Mittelstreckenjets aller Zeiten gehört. 1967 verließ die D-ABEA die Fertigungsstraße und absolvierte erste Testflüge in der vorliegenden Bemalung. Ausgeliefert wurde die Maschine allerdings später im Lufthansa-Design der 1970er Jahre - mit blauem Leitwerk und dem Kranich im bekannten gelben Kreis. "Blue Box Models" bildete die erste 737 Mitte 2014 nach.
Gekauft im Dezember 2015 mit Box beim französischen Modellversand "SOCATEC".
BlueBox Lufthansa Boeing 737-130 D-ABEA
WB Models Lufthansa Boeing 747-130 D-ABYC WB Models Lufthansa Boeing 747-130 D-ABYC Lufthansa Boeing 747-130 D-ABYC von "WB Models". Maßstab 1:200.
Sehr froh war ich im Frühjahr 2015, als endlich eine Boeing 747-130 im Maßstab 1:200 in den Handel kam. "WB Models" bildete die D-ABYC nach, die im Mai 1970 an Lufthansa ausgeliefert wurde und auf den Namen "Bayern" getauft wurde. Lufthansa war der erste europäische 747-Kunde und setzte insgesamt drei Maschinen dieses Typs ein. Gut zu erkennen war dieser ursprüngliche "Jumbo Jet" am Oberdeck mit drei Fenstern, welches als Lounge-Bereich genutzt wurde. Die D-ABYC flog bis Ende 1978 bei LH. Spätere Betreiber waren Aer Lingus und Qantas.
Gekauft im Juni 2015 mit der Box beim britischen Modellversand "Aviation Retail Direct".
WB Models Lufthansa Boeing 747-130 D-ABYC
JC Wings Lufthansa Boeing 727 D-ABFI JC Wings Lufthansa Boeing 727 D-ABFI Lufthansa Boeing 727-230 D-ABFI von "JC Wings". Maßstab 1:200.
Die Boeing 727-230 Advanced von "JC Wings" ist ein gelungenes Gegenstück zur missglückten 727-200 von "InFlight Models". Das Metallmodell in der Lufthansa-Lackierung der 1970er Jahre trägt die Kennung D-ABFI und den Taufnamen "Münster". Der Aufdruck ist sehr detailreich - lediglich die Frontpartie hat einen großen Fehler: "JC Wings" hat den schwarzen Blendschutz zwischen Nase und Cockpit-Fenstern weggelassen. Ansonsten überzeugt der Auftritt - und es bleibt zu hoffen, dass wir noch weitere LH-Farbvarianten auf diesem Modell sehen werden.
Gekauft habe ich die 727 im Oktober 2011 mit der Original-Box bei einem Modellshop in Berlin.
JC Wings Lufthansa Boeing 727 D-ABFI
InFlight Lufthansa DC-10-30 D-ADHO InFlight Lufthansa DC-10-30 D-ADHO Lufthansa McDonnell Douglas DC-10 D-ADHO von "InFlight Models". Maßstab 1:200.
Im Juni 2008 veröffentlichte "InFlight models" dieses feine Gussmodell einer McDonnell Douglas DC-10-30 in den Farben der Lufthansa. Für mich ein absolutes Muss, weil ich mit einer LH DC-10 zum ersten Mal den Atlantik überquert habe. Die "Inflight" DC-10 kommt dem Original sehr, sehr nahe - allerdings muss ich leider die etwas zu hoch aufgedruckten Passagierfenster bemängeln. Länge: 27,5 cm. Spannweite: 25,2 cm.
Das Modell ist limitiert auf 328 Stück weltweit. Ich habe diesen Klassiker im September 2008 bei einem Modellhändler in Oregon/USA bestellt - und den Kauf bisher noch keine Sekunde bereut!
InFlight Lufthansa DC-10-30 D-ADHO
Herpa Lufthansa DC-10-30 D-ADFO Herpa Lufthansa DC-10-30 D-ADFO Lufthansa McDonnell Douglas DC-10 D-ADFO von "Herpa". Maßstab 1:200.
Dieses Modell ist kein "Diecast"-Modell, sondern aus Kunststoff - dennoch passt es gut in die Reihe der Nachbildungen im Maßstab 1:200. Im Jahr 2009 veröffentlichte "Herpa" die McDonnell Douglas DC-10 D-ADFO mit dem Taufnamen "Fürth". Das Modell ist sehr detailgenau und zeigt, dass Kunststoffmodelle ihren Diecast-Schwestern in nichts nachstehen. Lediglich das Leitwerk mit dem dritten Triebwerk ist nicht so gut getroffen wie bei der "InFlight" DC-10.
Das Modell habe ich Anfang 2009 mit der Originalverpackung bei einem Modellversand im baden-württembergischen Oberstenfeld gekauft.
Herpa Lufthansa DC-10-30 D-ADFO
Herpa Lufthansa Airbus A300B4 D-AIAC Herpa Lufthansa Airbus A300B4 D-AIAC Lufthansa Airbus A300B4 D-AIAC von "Herpa". Maßstab 1:200.
Im Herbst 2013 veröffentlichte "Herpa" den Airbus A300B4 in Lufthansa-Lackierung - und zwar die D-AIAC mit dem Taufnamen "Lüneburg". Das Kunststoffmodell bildet den ersten europäischen Großraumjet nach, der 1976 erstmals bei Lufthansa eingesetzt wurde. Das Flugzeug konnte bis zu 269 Passagiere befördern und war mit einer Reichweite von 3.430 Kilometern für Kurz- und Mittelstrecken ausgelegt - zum Beispiel Frankfurt-London oder Frankfurt-Madrid. Das Modell habe ich im Dezember 2013 mit der Originalverpackung bei einem Modellversand im nordrhein-westfälischen Detmold gekauft.
Herpa Lufthansa Airbus A300B4 D-AIAC
InFlight Boeing 737-230 D-ABHW InFlight Boeing 737-230 D-ABHW Lufthansa Boeing 737-230 D-ABHW von "InFlight Models". Maßstab 1:200.
Bereits seit Jahrzehnten ist die Boeing 737 in verschiedenen Versionen ein wichtiges Arbeitspferd der Lufthansa auf Kurzstrecken. "InFlight Models" legte 2006 dieses Modell einer Boeing 737-230 im Maßstab 1:200 vor. Es bildet die Maschine mit der Kennung D-ABHW und dem Taufnamen "Baden-Baden" nach. Das Flugzeug wurde Anfang 1982 an Lufthansa ausgeliefert und blieb bis 1993 in der Flotte.
Das Modell war weltweit auf 588 Stück limitiert. Die 737 konnte ich im Juni 2012 mit der Originalverpackung von einem amerikanischen Sammler erwerben.
InFlight Boeing 737-230 D-ABHW
InFlight Boeing 737-230 D-ABHX InFlight Boeing 737-230 D-ABHX Lufthansa Boeing 737-230 D-ABHX von "InFlight Models". Maßstab 1:200.
Dieses schöne Diecast-Modell einer Lufthansa Boeing 737-230 wurde 2006 von "InFlight Models" aufgelegt: Es bildet die D-ABHX nach, die Anfang der 1980er Jahren kurzzeitig im reinen Metall-Design flog, um zu testen, ob dies Treibstoff sparen würde. Später wurde die Maschine noch bei der Lufthansa-Tochter Condor eingesetzt. "InFlight" hat das Modell weltweit auf 588 Stück limitiert.
Die 737 habe ich im Juli 2010 mit der Originalverpackung bei einem US-Modellversand in Chicago für meine Sammlung erworben.
InFlight Boeing 737-230 D-ABHX
JC Wings Lufthansa Boeing 737 D-ABFW JC Wings Lufthansa Boeing 737 D-ABFW Lufthansa Boeing 737-230 D-ABFW von "JC Wings". Maßstab 1:200.
In den späten 1980er Jahren ließ die Lufthansa die Boeing 737-230 D-ABFW "Wolfsburg" in dieser Sonderlackierung fliegen, um einen Designvorschlag der renommierten Marken-Beratungsagentur "Zintzmeyer & Lux" zu testen. Wie auch schon der Grafiker Otl Aicher in den 1960er Jahren vorgeschlagen hatte, sollte auf den Flugzeugen die Farbe gelb dominieren. Schon bald stellte sich jedoch heraus, dass Passagiere und Besatzungen diese Lackierung ablehnten.
Gekauft habe ich die 737 im Dezember 2011 mit der Original-Box bei einem Modellhändler in Guernsey.
JC Wings Lufthansa Boeing 737 D-ABFW
Herpa Lufthansa Retro Airbus A321 D-AIRX Herpa Lufthansa Retro Airbus A321 D-AIRX Lufthansa Airbus A321 D-AIRX von "Herpa". Maßstab 1:200.
Um ein Kunststoffmodell handelt es sich beim sogenannten "Retro-Airbus" A321-100, hergestellt von "Herpa". Das Original D-AIRX "Weimar" wurde 2005 zum 50jährigen Unternehmensjubiläum mit dem sogenannten „Parabeldesign” von 1958 versehen - eine äußerst schwungvolle Bemalung, die mit Indienststellung der Vickers Viscount eingeführt wurde. Ein schönes Modell - bis auf das billig wirkende Plastikfahrwerk, vor allem am Bug.
Das Modell habe ich im September 2008 bei einem Modellhändler in Oregon/USA bestellt.
Herpa Lufthansa Retro Airbus A321 D-AIRX
Herpa Lufthansa Boeing 747-430 D-ABVH Herpa Lufthansa Boeing 747-430 D-ABVH Lufthansa Boeing 747-430 D-ABVH von "Herpa". Maßstab 1:200.
Das einzige Modell in meiner Sammlung im aktuellen Lufthansa-Design mit dem weißen Rumpf ist diese Boeing 747-430 D-ABVH. Veröffentlicht wurde der Kunststoff-Flieger im Jahr 2010 aus Anlass der 50jährigen Zusammenarbeit von Lufthansa und Boeing. Was mir an dieser Sonderlackierung besonders gut gefällt, sind die klassischen Schriftzüge "Boeing 707", "727" und "737", die sich kurz hinter der orangefarbenen "50" auf dem Rumpf befinden. Dieser historische Retro-Bezug passt aus meiner Sicht gut in meinen Sammel-Zeitraum von 1955 bis 1985.
Gekauft habe ich die 747 mit der Original-Box im Dezember 2011 bei einem Händler in Passau.
Herpa Lufthansa Boeing 747-430 D-ABVH
Aviation 200 German Cargo Boeing 707 D-ABUI Aviation 200 German Cargo Boeing 707 D-ABUI German Cargo Boeing 707-330C D-ABUI von "Aviation 200". Maßstab 1:200.
German Cargo wurde von der Lufthansa 1977 als Nicht-IATA-Fluggesellschaft gegründet, um Beschränkungen im Frachtgeschäft zu umgehen. Der Flugbetrieb begann mit vier Boeing 707, die aufgrund ihrer ungewöhnlichen Lackierung schnell den Spitznamen "Currybomber" erhielten. "Aviation 200" bildete im Sommer 2011 die Boeing 707-330C D-ABUI nach, die bis November 1984 bei German Cargo im Einsatz war.
Das Modell habe ich im September 2011 mit der Originalverpackung bei einem Modellhändler in Berlin gekauft.
Aviation 200 German Cargo Boeing 707 D-ABUI
Home